Sonntag, 19. April 2015

Schneidebrett - Testlauf Teil 2

Nun kommen wir zu dem eigentlichen Test. Ich wollte schon immer eine Griffmulde in meinem Schneidebrett haben. Zumindest habe ich es mir eingebildet. Rückblickend betrachtet wäre eine dezentere Mulde wohl angenehmer und auch optisch ansprechender.

 




Ich habe mir die Funktion der Tiefeneinstellung der Kapex zu Nutzen gemacht. Dadurch konnte ich die Tiefe frei bestimmen und somit meine "Griffmulde" heraussägen. Ich legte mit einer Bleistift Markierung fest wie weit die Mulde gehen sollte und sägte nun Stückweise meine Mulde fertig.



 

Fertig! 
Zwar nicht 100% in der Mitte des Brettes aber war "natürlich" mit Absicht, da es ja ein Testlauf ist. Was wäre schon ein Testlauf ohne Fehler?

 

Mit einem Abrundfräser habe ich nun alle Kanten auf einer Tischfräse bearbeitet. Das Brett soll sich ja gut in der Hand anfühlen!

 

Die Mulde als auch die Oberfläche wurden dann mit einem feinen Schleifpapier geschliffen um das ganze für das Ölen vorzubereiten.

 

Benutzt habe ich Hartöl von Complex Farben, Einen guten Test zu diesem Öl findet Ihr bei Michael Hild´s Blog. Beziehen könnt Ihr das und viele weitere Öle bei Holzfachmarkt Gerschwitz GmbH


Meine kleinen Helferlein dürfen natürlich nicht fehlen beim ölen. Mit den spitzen Aufsätzen für die Bench Dog Cookies kann man ganz einfach sofort beide Seiten ölen ohne lange Wartezeiten. 

Ich hoffe euch hat dieses kleine Projekt gefallen. Über Feedback würde ich mich sehr freuen. Impressionen und Tipps sind selbstverständlich willkommen.





Kommentare:

  1. Hey,
    die Sache mit dem Testlauf kommt mir irgendwie bekannt vor :-) Trotzdem ein sehr schickes Brettchen!
    Falls das Brettchen zum Schneiden ist,
    wäre es allerdings noch besser, eine Hirnholzplatte zu nutzen,
    da dann beim Schneiden das Messer zwischen die Fasern geht
    und sie nicht durchtrennt.
    Ich habe so eins letztes Jahr mal aus Eiche gebaut: http://reparieren.blogspot.de/2014/10/diy-hackbrett.html
    Ist allerdings auch etwas aufwändiger...
    Die Aufsätze für die Cookies kannte ich noch gar nicht, die will ich jetzt auch ;-)

    Grüße
    Daniel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniel,
      als nächstes wäre eh ein Schneidebrett mit Hirnholz geplant.
      Danke trotzdem für den Hinweis. Dein Schneidebrett ist wirklich schön geworden.

      Mal sehen wann ich Zeit dazu habe ein neues zu machen.

      Gruß
      Waldemar

      Löschen
  2. Guten Tag Waldemar
    Es ist ein schickes Brettchen geworden aber es gibt ein großes Aber !!!
    Ich würde ihnen dringend davon abraten ein Schneidebrett aus Eiche für Lebensmittel zu benutzen da Eiche sehr gerbsäurehaltig und krebserregend ist !!! Ich bin ein Tischler von Beruf und weiß wovon ich rede da ich oft mit Massivholz zutun habe.
    Mfg Denis.M

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Denis,

      Danke für den Hinweis. Genau diese Gerbsäure, gab mir ein Koch als Tipp, ist ideal um die Keime abzutöten.
      Im Grunde beugt Gerbsäurehaltiges Holz die Bakterien Entwicklung vor.
      Da ich weder Tischler noch Koch bin, kann ich beide Aussagen nicht zu 100% wissen. Als Laie orientiert man sich nur an solche Aussagen.

      Gruß
      Waldemar

      Löschen